Wenn Led unter die Haut geht

Was sich wie ein schlechter Scherz anhört, könnte bald Realität werden und chronisch Kranken das Leben erleichtern. Darf Led unter die Haut? Was Sie vielleicht sonst nur aus Romanen kennen, könnte bald Wirklichkeit werden. Bisher wurde es nur an Mäusen getestet.

Die Wissenschaftler der amerikanischen Universität von Pennsylvania haben so genannte Led-Tätowierungen entwickelt.

Was sind Led-Tätowierungen?

Die Forscher haben Implantate aus Silkon und Seide entwickelt, die unter die Hautimplantiert werden könnten und wie Tätowierungen wirken. In die Implantate sind Leds integriert, die die Körperhaut in einen lebenden Bildschirm verwandeln könnten.

Das Trägermaterial aus Silikon ist äusserst flexibel und hält die Chips an den vorgesehenen Stellen.

Die Led-Implantate haben gerade mal 1 mm Länge und 250 Nanometer breit.

Derzeit sind die Forscher damit beschäftigt flexible Schaltkreise unter die Haut zu implantieren.

Wofür können die Led-Implantate verwendet werden?

Bei den so genannten Led-Tätowierungen handelt es sich keineswegs um eine Spielerei.

Vielen sind vielleicht die RFID-Chips bekannt, die Haustieren injiziert werden. Darraus resultierte die Variante der Led-Tätowierungen, die im Gegensatz jedoch flexibel sein müssen.

Ihr Einsatz ist für medizinische Zwecke bestimmt. Sie könnten verwendet werden um bestimmte Werte anzuzeigen, wie z. B. den Blutzucker.

Dies wäre für Diabetiker sehr hilfreich, die regelmässig ihren Blutzucker kontrollieren müssen.

Eine andere Möglichkeit wäre es, über die Schaltkreise, die mit dem Nervensystem verbunden werden, Körperprothesen zu bedienen.

Die ersten Led-Displays, die unter die Haut gehen, sind einfach gestaltet, jedoch bereits hilfreich für die Testpersonen.

Das die Idee nicht so abwegig ist, zeigt, dass auch grosse Elektrokonzerne bereits die Idee der Led-Tätowierungen aufgenommen haben.